09.02.2019
Blasenbeschwerden

Lesen Sie auf folgenden Zeilen, was Sie gegen diese Entzündung unternehmen können und welche weiteren Beschwerden die Blase betreffen können.

Blasenentzündung

Ist eine der häufigsten Erkrankungen im Urogenitalbereich. Sie zählt zu den meisten Infektionskrankheiten bei Frauen. Die akute Zystitis, wie sie auch genannt wird, tritt mit folgenden Symptomen auf:

  • Häufiger Harndrang

  • Schmerzen, Brennen beim Wasserlösen

  • Unterbauchschmerzen

  • Erschwerte Harnentleerung

Die Ursache liegt in der Besiedlung der Blase mit Bakterien, welche durch die Harnröhre aufsteigen. In der Regel tritt kein Fieber auf und man ist bei gutem Allgemeinzustand. Faktoren, die eine Blasenentzündung fördern können sind:

  • Geschlechtsverkehr

  • Verschiedene Medikamente

  • Aggressive Intimhygiene

  • Diabetes

  • Schwangerschaft

Therapie

Die Behandlung in der Drogerie setzt sich aus verschiedenen Präparaten zusammen. Ein Spagyrik Spray der gegen die Infektion wirkt, das Brennen lindert und die Ausleitung der Bakterien fördert. Die gleiche Wirkung erzielen auch pflanzliche Dragees mit Bärentrauben, Schachtelhalm und Hauhechelwurzel. Weiter unterstützt ein Nieren-Blasentee die Ausscheidungsfunktion der Blase und hilft so die Bakterien auszuschwemmen. Zur Unterstützung und zur Vorbeugung werden häufig Präparate mit Preiselbeere eingesetzt. Diese verhindern das Anhaften der Bakterien an der Blasenwand und so den Ausbruch der Infektion. Eine warme Bettflasche und Ruhe fördern die Heilung. Ebenfalls sollte nichts Kaltes direkt aus dem Kühlschrank gegessen oder getrunken werden. Süssigkeiten sind zu meiden, da der Zucker einen guten Nährboden für die Bakterien bildet.

Nierenbeckenentzündung

Die Nierenbeckenentzündung ist eine Infektion der Harnwege mit Beteiligung des Nierenbeckens. Sie entsteht meist durch Bakterien, die von den unteren Harnwegen zur Niere aufsteigen. Die Symptome sind ähnlich der Blasenentzündung, nur stärker. Häufig werden sie begleitet von hohem Fieber und Rückenschmerzen. Zudem treten die Beschwerden bei einer akuten Nierenbeckenentzündung sehr plötzlich auf.

Therapie

Eine akute Nierenbeckenentzündung wird vom Arzt behandelt. In den meisten Fällen mit Antibiotika und Schmerzmitteln. In der Drogerie können wir gut unterstützend sowie vorbeugend arbeiten.

Reizblase

Patienten die unter einer Reizblase leiden, haben vermehrten Harndrang. Dies kann nachts, sowie auch tagsüber der Fall sein. Es kann so weit gehen, dass ein unfreiwilliger Harnabgang möglich ist. Die Ursachen sind noch nicht vollständig geklärt, ein wichtiger Faktor ist die Blasenmuskulatur. Weitere Einflussfaktoren sind Medikamente, Genussmittel und Gewohnheiten. Auch psychische Belastungen wie Stress, Ärger und Ängste können sich negativ auswirken.

Therapie

Eine individuelle spagyrische Mischung bringt Linderung. Empfehlenswert ist ein regelmässiges Beckenbodentraining, um die Muskulatur zu stärken. nk