zurück

Sonnenallergie

Lichtallergie, auch Sonnenallergie oder Photoallergie, ist eine umgangssprachliche Sammelbezeichnung für verschiedene durch UV-Licht provozierte Dermatosen. Im engeren Sinn handelt es sich dabei um Lichtdermatosen, die auf einer Intoleranzreaktion beruhen und nur in speziellen Fällen durch allergische Reaktionen verursacht werden. Im weiteren Sinne werden umgangssprachlich auch einige Autoimmunerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen sowie Erbkrankheiten als Lichtallergie bezeichnet.

Die weitaus häufigste Form ist die polymorphe Lichtdermatose (PLD, Sonnenekzem). Eine zunehmend auftretende Hautveränderung, die unter Einwirkung von Sonnenstrahlung entsteht. Sie kann durch UV-A und UV-B ausgelöst werden, daher kann sie auch bei Sonnenbestrahlung in verglasten Räumen entstehen. Eine Sonderform ist die sogenannte Mallorca-Akne. Die Hautveränderungen treten meist im Frühjahr oder Frühsommer nach der ersten Sonnenbestrahlung auf, bei neuerlicher Sonnenexposition werden die Schübe im Laufe des Sommers immer schwächer. Die Veränderungen treten vor allem an den Außenseiten der Oberarme, am Halsausschnitt und auch im Gesicht auf. Die Hauterscheinung können die unterschiedlichste Form (z.B. Rötung, Bläschen, Knötchen, nässende Hautdefekte, Hautverdickung) haben. Sie sind aber bei einer Person auf eine dieser Formen beschränkt und immer gleich bleibend. Immer ist ein starker Juckreiz vorhanden.

Therapie

Die wichtigste Therapie ist die Prophylaxe. Diese wird mit Calcium, Vitamin A,B und D, Beta-Carotin oder einer spagyrischen Mischung erzielt. Durch Einnahme einer oder mehrerer dieser Stoffe, zwei bis drei Wochen vor Sonnenexposition, lindern sich die Beschwerden erheblich oder können zum Teil komplett eliminiert werden. Ausserdem führen wir eine pflanzliche Emulsion, welche bei bestehenden Beschwerden äusserlich für Linderung des Juckreizes sorgt.

Kommen Sie vorbei, wir beraten Sie gerne.

© Benicce- Fotolia.com