zurück

Oedeme

Wasseransammlung im Körper

Ein Ödem beschreibt eine Wasseransammlung im Gewebe außerhalb von Zellen. Dabei zeigt sich ein Ungleichgewicht zwischen Austritt und Wiederaufnahme von Gewebeflüssigkeit.

Ein Ödem entwickelt sich als Symptom oder Folge vieler Organerkrankungen und Störungen. Zu den wichtigsten Ursachen zählen Herzkrankheiten (z.B. Insuffizienz), Durchblutungsprobleme (z.B. Thrombose), Nierenprobleme (z.B. Insuffizienz), Leberschwäche und -erkrankungen (z.B. Leberzirrhose), Stoffwechselstörungen (z.B. Hyperthyreose), Krebserkrankungen, Medikamente (z.B. Cortison), neurologische Erkrankungen, Allergien, Insektenstiche, Entzündungen oder Eiweißmangel (z.B. durch diätetische Lebensweise).

Häufig kommt es durch einen Verschluss oder eine Verengung (Stenose) von Gefäßen zu einer Drucksteigerung in diesen, wodurch Flüssigkeit ausgepresst wird.

Therapie

Wir empfehlen eine spagyrische Essenzmischung zur Optimierung des Wasserhaushaltes. Während der ganzen Therapiedauer sollte unbedingt ein Tee zur Ausscheidungsunterstützung zur Anwendung kommen.

Kommen Sie vorbei, wir beraten Sie gerne.

© ToGoPhoto- Fotolia.com