zurück

Muskelverhärtung

Eine Muskelverhärtung entsteht durch eine anhaltende Verspannung der Muskulatur. Ursache für diese Verspannung ist meist eine Überbelastung beim Sport, daneben können seltener auch Nerveneinklemmungen und Arthrosen auf Dauer eine Muskelverhärtung verursachen.

Die Muskelverhärtung entsteht dadurch, dass die anhaltend angespannten Muskelfasern die Kapillaren innerhalb der Muskulatur zusammendrücken. Dies führt zu einer Einschränkung der Durchblutung, die wiederum zu einer anhaltenden Entzündung führen kann. Um weitere Verletzungen zu vermeiden, spannt sich die Muskulatur automatisch an, so dass eine sich selbstverstärkende Wirkung von Anspannung, verminderter Durchblutung und Entzündung entsteht.

Therapie

Die verbreitetste Maßnahme, um eine Muskelverhärtung zu behandeln, ist eine Massage, daneben fördert auch die Anwendung von Wärme die lokale Durchblutung und reduziert die Verspannung. Eine spagyrische Mischung oder eine Therapie nach Dr. Schüssler wird vor allem dann empfohlen, wenn chronische Muskelverspannungen vorhanden sind, die Symptome häufig auftreten oder sich noch andere Beschwerden zeigen (Kopfschmerzen, Ausstrahlungen in die Arme oder Beine, Taubheitsgefühl etc.).

Kommen Sie vorbei, wir beraten Sie gerne.

© Dan Raace- Fotolia.com