zurück

Magen-, Darm- und Verdauungsbeschwerden

Die Liste der möglichen Beschwerden im Magen-Darmbereich ist ziemlich umfangreich. Dies hängt in allererster Linie daran, dass der Mensch zwei "Gehirne" hat. Das klassische Gehirn im Kopf ist für das kognitive Denken und die rationellen Entscheidungen verantwortlich. Das "Bauchhirn" erkennt und steuert unsere psychisch-seelischen Empfindungen und Emotionen. Der sogenannte Solarplexus ist eine Ansammlung von Millionen von Nervenzellen in der Nabelregion.

Das Zentrum liegt einige wenige Zentimeter unter der Haut. Dieses Bauchhirn ist dafür verantwortlich, das wir ein "schlechtes" Bauchgefühl entwickeln können, Schmetterlinge oder Flugzeuge im Bauch haben und das Kleinkinder bei verschiedensten Problemen "Bauchweh" empfinden. Aus diesem Grund sind viele Beschwerden im Magen-Darmbereich psychisch-seelischer Natur und nicht rein auf organischer Ebene zu suchen.

Dies ist auch der Grund, weshalb wir Beschwerden in diesem Bereich gerne individuell behandeln und nicht einfach schrottschussmässig Empfehlungen abgeben können. Ganz generell kann aber gesagt werden, dass Bitterstoffe in den allermeisten Fällen eine Linderung bewirken, da sie dem Körper Energie zurückgeben, die Verdauungssäfte anregen und die Regenerationsfähigkeit optimieren. Auch ein spagyrischer Nerven- Stress- oder Energiespray ist im Akutfall eine ideale Sofortmassnahme.

Durchfall

Als Durchfall bezeichnet man die beschleunigte, unvollständige Verdauung im Dünndarm und die mangelhafte Eindickung des Speisebreis im Dickdarm. Der Stuhl ist weich und hell, manchmal dünnflüssig und oft finden sich unverdaute Nahrungsstücke darin.

Gelegentlicher Durchfall (3-5 mal jährlich), welcher nicht länger als drei Tage dauert ist normal und kommt bei fast allen Menschen vor. Gründe hierfür sind meist hektische oder unausgewogene Mahlzeiten, Stress, Leistungsdruck, Ereignisängste oder verdorbene Lebensmittel. Wenn Durchfälle allerdings länger als drei Tage dauern, oder oft vorkommen ist eine Therapie nötig. Diese besteht in der Regel aus einem spagyrischen Spray und einem probiotischen Präparat welches die Darmflora regeneriert.

Magen-Darmgrippe

Eine Sonderform ist die Magen-Darmgrippe. Hier wird der meist starke Durchfall von Übelkeit und Erbrechen begleitet und es gesellt sich in der Regel noch Fieber hinzu. Die Betroffenen fühlen sich ausgelaugt, erschöpft und in den allermeisten Fällen richtig mies. Bettruhe ist also auf jeden Fall nötig. Hier besteht die Therapie ebenfalls aus Spagyrik und Probiotika. Zusätzlich sollte viel getrunken werden um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen.

Dauert die Grippe länger als zwei oder drei Tage müssen Elektrolyte (Mineralstoffe und Spurenelemente) zugeführt werden. Dauert die Grippe länger als vier Tage oder sind Kleinkinder betroffen, ist in jedem Fall ein Arzt aufzusuchen!

Kommen Sie vorbei, wir beraten Sie gerne.

© Udo Kroener- Fotolia.com