zurück

Leber-Gallebeschwerden

Die Leber ist das wichtigste Stoffwechsel- und Entgiftungsorgan unseres Körpers und bei fast allen Europäern dauerbeschäftigt. Dies aufgrund unserer modernen Ernährung, der Umweltbelastung und den viel zu hektischen Mahlzeiten. Die Leber hat selbst keine Schmerzempfindung, das heisst, wir können die Leber erst "wahrnehmen" wenn die Probleme schon stark fortgeschritten sind. Deshalb sollte gut auf sogenannte Leberfernsymptome geachtet werden. Dies sind zum Beispiel Schmerzen im Kreuz, unter dem Schulterblatt, auf den Schultern oder diffuse Beschwerden im Unterbauch. Auch ständig auftretende Blähungen, ewiges Völlegefühl oder mangelnder Appetit können Leberzeichen sein.

Die Leber produziert den Gallensaft, dieser wird in einem ballonähnlichen Anhangsorgan, der Gallenblase, aufgewahrt. Damit wird gewährleistet, dass wir bei grossen Mahlzeiten oder fettigen Speisen schnell genügend Verdauungssäfte zur Verfügung haben. Stechende Schmerzen in der Leberregion sind meist von der Gallenblase ausgelöst und nicht von der Leber. In der Gallenblase können sich nämlich Steine bilden. Diese verursachen Schmerzen, Krämpfe oder im Extremfall sogar Kolliken, wenn sie den Gallengang verschliessen. Das Leber-Gallesystem ist anfällig auf Stress, Anspannung, fehlende Schlafhygiene, Kummer, Trauer oder Enttäuschung. Daher rührt auch das Sprichwort: "Es ist mir etwas über die Leber gekrochen".

Hier gibt es verschiedene Therapiemöglichkeiten. Spagyrik, Tee, Bitterstoffmischungen, Entgiftungen, Leberkuren usw. Bei weitem die Wichtigsten sind aber die konsequente Entgiftung und die Bitterstoffe. Letztere fördern nämlich die Leberregeneration, die Gallensaftproduktion, die Gallensaftausschüttung und senken den Cholesterinspiegel.

Kommen Sie vorbei, wir beraten Sie gerne.

© damato- Fotolia.com