zurück

Heuschnupfen

Eine allergische Reaktion auf Pollen

Die häufigsten Symptome sind Niesattacken, Fliesschnupfen (Rhinitis), verstopfte Nase, juckende und tränende Augen, Juckreiz in Gaumen, Nase und Ohren. Angestauter Schleim in den Nasennebenhöhlen kann zu Kiefer- und Kopfschmerzen führen.

Wie entsteht eine Allergie?

Allergien können sich sehr unterschiedlich äußern - durch Schnupfen, Niesen, gerötete Augen, aber auch durch Hautausschläge oder Nesselsucht, ja sogar durch Magen-Darm-Beschwerden. Allerdings ist der Ablauf einer allergischen Reaktion stets prinzipiell gleich, wie am Beispiel des Heuschnupfens verdeutlicht werden soll. Der allergieauslösende Stoff (Allergen), in diesem Fall z.B. Gräserpollen, gelangt durch die Atemluft auf die Schleimhäute der Atemwege. Dort wir das Allergen von bestimmten Körperzellen als Fremdkörper erkannt. Sofort beginnen diese Körperzellen mit der Produktion von speziellen Abwehrstoffen, den so genannten Antikörpern. Die Antikörper heften sich an Mastzellen. Dort warten sie, ob die gleichen Allergene erneut in den Körper eindringen. Den Ablauf bis zu diesem Punkt nennt man Sensibilisierungsphase.

Erst nach solchen "Erstkontakten" können sich bei einer erneuten Begegnung mit den Gräserpollen (Allergenen) allergische Symptome ausbilden. In dieser Reaktionsphase treffen die Allergene auf die an spezielle Zellen gehefteten Antikörper. Es setzt eine heftige Reaktion ein, die dazu führt, daß primär das Histamin, ein Botenstoff, freigesetzt wird. Und genau wie ein Schlüssel, passend zum richtigen Schloß, setzt sich nun das Histamin an empfangsbereiten Stellen im Körpergewebe fest: den Rezeptoren. Die Folge ist eine entzündliche Reaktion - es kommt z.B. zu einer Rötung und Schwellung der Schleimhäute, zu Hautausschlägen, zu tränenden Augen, oder die Atmung wird erschwert.

Mechanismus der Allergie

Schritt 1: Sensibilisierungsphase Allergen, z.B. Gräserpollen, trifft auf eine Körperzelle. Die Zelle bildet spezielle Antikörper. Diese Antikörper heften sich an Mastzellen. Dort lauern sie auf das erneute Eindringen des Allergens.

Schritt 2: Reaktionsphase Allergen, z.B. Gräserpollen, dringt erneut in den Körper und trifft auf Antikörper an den Mastzellen. Die Mastzellen setzen Botenstoffe, vor allem Histamin, frei. Das Histamin trifft auf Rezeptoren im Körpergewebe - eine allergische Reaktion wird ausgelöst. Es kommt zum Beispiel zu einer Rötung und Schwellung der Schleimhäute.

Heuschnupfen: Natürlich helfen

Den Körper lehren, nicht auf allergisierende Stoffe zu reagieren: Ein wichtiger Aspekt in der Therapie von Allergien und Heuschnupfen ist die Desensibilisierung des Körpers mit Hilfe der Allergie-Essenz aus der Clustermedizin. Diese Essenz enthält alle wesentlichen allergieauslösenden Informationen von Pollen, Samen, Pilzen, Toxinen, Metallen usw. Durch diese Informationen kann unser Körper lernen, nicht. oder nicht so heftig, auf die ihm fremden Stoffe zu reagieren. Die Heuschnupfensymptome können also stark reduziert oder gar (nach einigen Jahren) ganz vermieden werden.

Allergie Essenz

Die Allergie-Essenz wirkt auch bei anderen Allergien wie Hausstaub, Tierhaare, Nickel oder andere Metalle, Kosmetika, Schimmelpilze usw.

Anwendung:

Vorbeugend: alle 2 Stunden einen Sprühstoss einnehmen Akute Phasen: jede Stunde einen Sprühstoss Hochakute Phasen: alle fünf Minuten einen Sprühstoss, bis der Anfall vorüber ist

Die Spagyrik als Akut-Therapie

Als Basistherapie des Heuschnupfens wird eine spagyrische Essenzmischung eingesetzt, welche wir speziell auf Ihr Beschwerdebild abstimmen. Damit lassen sich die Symptome behandeln und die allergische Reaktion wird abgeschwächt.

Weitere Tipps

  • In der Mittagszeit sollte man körperliche Aktivitäten meiden und sich nach Möglichkeit drinnen aufhalten.
  • Vor dem Schlafengehen sollte man sich die Haare gründlich waschen und es empfiehlt sich, die Bettwäsche alle 7 Tage zu wechseln.
  • Befeuchtende Nasensprays stärken die Schleimhaut und halten die Flimmerhärchen in der Nase beweglich.
  • Nasenspülungen (Rhinomer, Fluimare, Simalaya) sind eine ideale Möglichkeit, Pollen und andere Staubpartikel aus der Nase zu waschen.

Kommen Sie vorbei, wir beraten Sie gerne.

© Udo Kroener- Fotolia.com