zurück

Hautausschlag

Allgemeine Infos

Der Begriff Hautausschlag umfasst vielgestaltige Veränderungen der Haut. Ausschlag ist ein Symptom, das signalisiert, dass mit der Haut etwas nicht in Ordnung ist, oder dass eine Allgemeinerkrankung besteht. Infolge ihrer Funktion als Schutz vor schädlichen äusseren Einflüssen zeigt die Haut besonders oft sichtbare Abwehrreaktionen. Aufgrund des Verteilungsmusters, der Form und der Beschaffenheit einzelner Flecken, Rötungen, Bläschen, Knötchen, Schwellungen oder Unebenheiten lässt sich manchmal, aber nicht immer, die Diagnose stellen.

Ursachen

Hautausschläge im Rahmen allgemeiner Erkrankungen oder lokaler Einwirkungen haben als häufigste Ursachen:

  • Infektionskrankheiten. Als Erreger kommen Viren, Bakterien, Parasiten, Würmer sowie Pilze in Frage. Typisch für diese Gruppe sind "Kinderkrankheiten" wie Windpocken, Masern, Röteln und Scharlach, aber auch andere Erkrankungen wie Typhus und Gürtelrose (Herpes Zoster), die in jedem Alter vorkommen.
  • Allergien, zum Beispiel auf Kosmetika, Schmuck, Parfum, Nahrungsmittel, Medikamente. Sie treten sehr unterschiedlich in Erscheinung, von kleinen Flecken bis hin zu Bläschen oder grossen, juckenden Schwellungen.
  • Medikamente, die häufig allergische Reaktionen auslösen, sind Schmerz- und Rheumamittel, Antibiotika, Psychopharmaka, Insulin, Lokalanästhetika und Medikamente, die bei Herz-Kreislaufkrankheiten eingenommen werden.
  • Allgemeinerkrankungen mit teilweise unklarer Ursache: Schuppenflechte, Neurodermitis
  • Insektenstiche und Befall mit Parasiten, auch Zecken
  • Autoimmunkrankheiten: Hier bildet der Organismus Antikörper ("Abwehrstoffe") gegen eigenes Gewebe.
  • Krankheiten der Blutgefässe (Kapillargefässe, Venen und Arterien)
  • Erbkrankheiten der Haut

Aber nicht immer ist lediglich die Haut für einen Ausschlag verantwortlich. Man sagt nicht umsonst, dass die Haut der Spiegel unserer Seele sei. So können sich seelisch-psychische Probleme, Unsicherheiten und Ängste auf unserer Haut genauso zeigen, wie Störungen im Verdauungssystem, der Leber oder dem Lymphsystem. Die Haut ist eben auch ein wichtiges Stoffwechselorgan und muss nebst der Niere und der Leber täglich dafür besorgt sein, dass Abfallstoffe und Schlacken aus unserem Organismus abtransportiert werden. Dass sich hier also mal eine Überlastung zeigen kann, scheint mehr als verständlich. Aus diesem Grund ist eine genauere Abklärung bei langanhaltenden, chronischen Hautausschlägen empfehlenswert, um die optimale Therapieform zu ermitteln.

Was kann man nun also konkret gegen Hautausschläge machen?

Die Hautauschlagslotion oder -emulsion Diese spagyrische Lotion oder Emulsion ist zur äusserlichen Anwendung gedacht, und eignet sich bestens für leichte Formen allergischer, entzündlicher und juckender Hauterkrankungen wie Kontaktekzeme, Ekzeme, Neurodermitis, Psoriasis oder Urticaria.

Anwendung:

-Bei Rötungen und Reizungen der Kopfhaut: Nach jeder Haarwäsche die Haare mit einem Frottiertuch leicht trocknen und dann die Lotion gleichmässig verteilen. Die Haare trocknen lassen oder nach 10 Minuten mit dem Föhn trocknen. Auf allen anderen Hautpartien mehrmals täglich auftragen und trocknen resp. einziehen lassen. Wenn die Symptome abgeklungen sind, sollte die Behandlung noch etwa einer Woche weiter erfolgen um einem Rückfall vorzubeugen.

-Die individuelle, spagyrische Essenzmischung Die wohl optimalste, innerliche Therapieform ohne weitere Abklärung ist die individuelle, spagyrische Mischung. Mit dieser Mischung können wir genauer auf die Bedürfnisse eines jeden einzelnen Kunden eingehen, als mit einem handelsfertigen Produkt. Die spagyrische Mischung wird dreimal täglich innerlich angewandt und kann äusserlich noch zur Verstärkung mitbenutzt werden.

Der Speicheltest

Eine sehr hilfreiche Möglichkeit bei Hautbeschwerden ist der Mikrotest, bei welchem mit Hilfe einer Speichelprobe eine genauere Abklärung erfolgt. Es wird ausgewertet, welche spagyrischen Essenzen, welche Mineralstoffe und welche Heilpflanzen (chinesisch und westlich) diesem Menschen helfen, die Ursachen seines Hautausschlags effizient anzugehen. Sollten Sie sich für eine solche Abklärung interessieren, zögern Sie nicht, uns danach zu fragen, wir geben Ihnen gerne genauere Auskunft. Ergänzende Massnahmen Natürlich kann eine Therapie, egal welcher Art, mit verschiedensten Massnahmen unterstützt werden:

Tipps

  • Trinken Sie genug! Dies unterstützt die Nierenausscheidung aktiv
  • Gönnen Sie Ihrer Haut frische Luft, sie wird es Ihnen danken
  • Achten Sie beim Kauf von Reinigungs- und Pflegeprodukten auf eine gute Verträglichkeit
  • Eine Entgiftungskur kann Ihnen helfen, die Beschwerden klarer zu erkennen

Kommen Sie vorbei, wir beraten Sie gerne.

© © Piotr Marcinski- Fotolia.com