zurück

Trauer

Stimmungsschwankungen, Depressionen, Melancholie

Depressionen sind Gemütskrankheiten, die mit Traurigkeit, Niedergeschlagenheit, bedrückter Stimmung, Schuldgefühlen und Angst einhergehen. Unbehandelt kann dies über Monate oder sogar Jahre anhalten.

Einige Fakten:

  • Depressionen treten bei Menschen aller sozialen Schichten, Kulturen und Nationalitäten auf
  • Etwa 20% aller Menschen erfahren im Laufe ihres Lebens zumindest einmal eine depressive Episode
  • Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer
  • Auch Kinder können an einer Depression leiden
  • Nur die Hälfte aller Depressionen wird erkannt
  • Etwa 10% aller schwer Depressiven begehen Selbstmord
  • Stimmungstiefs sollten nicht mit einer Depression verwechselt werden. Diese sind als normale Gefühlsreaktionen anzusehen, genauso wie Schmerz, Trauer, Enttäuschung, Eifersucht

Mit anderen Worten: jeder ist mal traurig, verstimmt oder schlecht drauf. Das ist normal und gehört zum Leben genauso dazu wie glücklich sein oder Euphorie. Allerdings sollte diese Traurigkeit ein "normales" Mass nicht übersteigen, krankhaft werden oder zu chronischen Beschwerden führen. Eines der Hauptprobleme einer chronischen Depression oder chronischer Stimmungsschwankungen ist die Vereinsamung. Und diese treibt jeden noch so starken Menschen an den Rand der Verzweiflung. Denn kein Mensch kann dauerhaft ohne soziale Beziehungen leben, unabhängig wie "nah" diese Kontakte sind.

Therapie

Solche Beschwerden sind so individuell wie die Menschen und so individuell sollte auch die Therapie sein. Es kommt sicherlich eine spagyrische Mischung zum Einsatz, die dem Menschen hilft die Traurigkeit schneller überwinden zu können, die innerlich entspannt und entkrampft und die die Stimmungsschwankunegn abmildert. Schön ist, dass diese Art der Therapie die Energie nicht raubt und ein normales funktionieren gewährleistet.

Kommen Sie vorbei, wir beraten Sie gerne.

© Eric Simard- Fotolia.com

Passendes Produkt