zurück

Augenbeschwerden

In der heutigen Zeit ist der visuelle Sinn des Menschen mit Abstand der Wichtigste. Über 80% aller Informationen, die wir im Laufe des Lebens aufnehmen und verarbeiten, empfangen wir über die Augen resp. das Sehen. Diese intensive Nutzung bringt aber auch eine enorme Belastung und Augenbeschwerden jeglicher Art sind eine weit verbreitete "Krankheit".

Das trockene Auge

Keratokonjunktivitis sicca (auch Syndrom des trockenen Auges, engl. Dry eye syndrome) bezeichnet ein trockenes Auge, bei dem aufgrund mangelnder Tränensekretion und/oder Veränderungen in der Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit die ursächlichen entzündlichen Prozesse am Auge bei Nichtbehandlung in einer Rückwirkung verstärkt werden und zu verschiedenen symptomatischen Beschwerden wie Rötung, Brennen des Auges, einhergehend mit Fremdkörpergefühl, führen. Die Nichtbehandlung kann neben den teilweise sehr unangenehmen und mit einer drastischen Einschränkung der Lebensqualität verbundenen symptomatischen Beschwerden zu einer ständigen Eskalation der entzündlichen Prozesse am Auge führen. Häufige Ursachen sind:

  • Bildschirmarbeit (sog. Office Eye Syndrome / Gamer-Eye bei Computerspielern)
  • Umweltbelastungen
  • Kontaktlinsen
  • niedrige Luftfeuchtigkeit / Klimaanlage
  • hormonelle Umstellungen, z. B. Testosteronmangel im Alter
  • Medikamente z. B. Betablocker, die "Pille" oder Behandlung mit Anti-Androgenen und Inhibitoren der Androgensynthese, z. B. bei Prostatakarzinom - oder dauerhafte lokale Anwendung von Haarwuchsmitteln auf der Basis solcher Stoffe.
  • Lidrand-Entzündung
  • Allergien
  • Autoimmunerkrankungen (z. B. Sjögren-Syndrom)
  • Vitamin-A-Mangel oder Vitamin-A-Überdosierung (Akne-Therapie)
  • Augenoperationen

Therapie

Die Therapie des trockenen Auges ist relativ einfach. Mehrmals täglich homöopathische Augentropfen oder künstliche Tränen in die Bindehaut des Auges eintropfen. Diese Massnahme hilft effizient das Auge feucht zu halten und verhindert resp. vermindert das Fremdkörpergefühl. Regelmässige Pausen beim Arbeiten mit dem Computer und eine genügende Flüssigkeitszufuhr sind ebenfalls wichtig. Sollten diese Massnahmen nicht ausreichen, kann eine spagyrische Mischung zum Einsatz kommen, welche das Auge in seiner Gesamtheit stärkt und die Durchblutung optimiert.

Das tränende Auge

Tränende Augen sind in den meisten Fällen eine Folge von Überempfindlichkeiten oder Allergien. Meist gehen die Beschwerden mit Schnupfen oder häufigem Niesen einher und werden durch Pollenflug, Feinstaub oder Durchzug verstärkt.

Therapie

Auch hier ist die Therapie einfach. Zum Einsatz kommen ebenfalls Augentropfen, welche die körpereigene Reinigung unterstützen, damit weniger Tränen produziert werden müssen. Eine spagyrische Mischung unterstützt auch hier das Auge in seiner Gesamtheit, stärkt die Schleimhäute und optimiert die Durchblutung.

Nachlassendes Sehvermögen

Verschiedene Ursachen können die Sehkraft beeinträchtigen, die häufigste Ursache ist eine verminderte Durchblutung des Auges.

Therapie

Hier wird mit Hilfe eines spagyrischen Sprays die Durchblutung des Kopfes und speziell der Augen unterstützt. Eine speziell abgestimmte Teemischung kann die Wirkung der Spagyrik zusätzlich verstärken und fördert zudem die Ausscheidung von Schlackenstoffen über die Nieren und das Lymphsystem.

Kommen Sie vorbei, wir beraten Sie gerne.

© Péter Mács- Fotolia.com